Verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis

Wie zur Behandlung und Heilung Dysurie Schmerzen beim Wasserlassen

Thermotherapie der Prostata in Moskau

Prostatitis - normaler Verlauf? Beiträge Neuste Beiträge. Seite von 1. Gefiltert nach:. Vorherige Weiter. Es war ein ständiger stumpfer Verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitisder in der Region von Damm bis Hoden "wanderte" und in manchen Momenten sogar zu einem stechenden Schmerz wurde.

Ich war nach relativ kurzer Zeit beim Urologen, der mich untersuchte. Er untersuchte mein Urinmachte ein Ultraschall. Er fand Bakterien im Urin und ging von einer Prostatitis aus. Er verschrieb mir 10 Tage Doxycyclin. Ich nahm dieses Medikamt. Die Beschwerden kamen allerdings wieder, sodass ich wieder zum Urologen ging. Er verschrieb mir wieder Doxycyclin für 10 Tage und zusätzlich Prostagut für insgesamt ca. Es stellte sich ein ähnliches Bild wie beim ersten mal dar.

Während der Behandlung und einem kurzen Zeitraum danach war ich beschwerdefrei doch nach ca. Innerhalb des Zeitfensters nach der Behandlung, war ich zur nochmaligen Urinprobe beim Urologen und er fand im Gegensatz zur vorherigen Urinprobe keine Bakterien mehr. Weitere 2 Wochen später kamen die Beschwerden allerdings wieder. Diesmal besuchte ich einen anderen Arzt, da der ursprünglich behandelnde Urologe sich im Urlaub befand. Dieser Urologe untersuchte auch meinen Urin, machte ein Ultraschall und schloss sich dem vorherigen Urologen bzgl.

Er verschrieb mir allerdings Doxycylin für 20 Tage plus Prostagut, da er meinte, dass Verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis min. Es ereignete sich selbiges wie in bei den vorherigen Behandlungen. Während der Behandlung und einem kurzen Zeitfenster nach der Behandlung war ich beschwerdefrei, die allerdings nach einiger Zeit wieder auftraten.

Ich besuchte wieder meinen ursprünglichen Urologen, der diesmal auch eine Probe des Ejakulats auf Bakterien durchführte. Ergebnis: keine Bakterien. Dennoch riet er mir zusätzlich zum Prostagut das Medikament Pollstimol. Diese beiden Medikamente nehme ich noch, allerdings ist dadurch gefühlt keine Verbesserung zu merken, da die Beschwerden, in leicht abgewandelter Form zum ersten auftreten der Schmerzen, immer noch vorhanden sind.

Die Schmerzen sind stärker im Bereich unter dem Hodensack und ziehen entlang der Harnröhre. Ich würde nun gerne wissen, ob die Behandlung der Prostatits verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis oder weniger" sachgerecht ist? Vielen Dank für die Hilfe. Re: Prostatitis - normaler Verlauf?

Eine Prostatitis braucht Geduld. Eine längere antibiotische Therapie 3 Wochen zumindest nötig, wenn Chlamydien und Mykoplasmen vermutet werden, die wiederum oft nicht nachzuweisen sind.

Beschwerden bleiben oft auch noch Wochen nach Ende der Therapie. Kommentar Abschicken Abbrechen. Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig, zu dieser Fragestellung habe ich auch noch eine Frage: Anfang August verspürte ich plötzlich verstärkten Harndrang. Dies ging auch einher mit sichtbarem Ausfluss in der Unterhose. Ich wurde daraufhin beim Urologen vorstellig.

Es wurde eine Antibiotikum Verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis für 10 Tage a 2x mg verschrieben. Schon nach dem 1. Tag der Einnahme war der verstärkte Harndrang verschwunden. Der Ausfluss verschwand am 3. Tag der Einnahme. Ich war somit beschwerdefrei. Die Einnahme wurde bis zum Schluss durchgeführt.

Nun tritt ca. Ausfluss war auch wieder feststellbar. Wobei er nicht so stark wie vor der Behandlung ist. Eigentlich tritt er erst im Laufe des Vormittages auf. Der verstärkte Harndrang macht sich auch erst ab Verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis des Vormittags bemerkbar.

Gestern war z. Heute ist leichter Ausfluss feststellbar, aber der Harndrang ist normal. Soll ich wieder beim Urologen vorstellig werden, oder verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis dieses Auftreten im Heilverlauf normal? Sicherheitshalber noch mal zum Urologen aber auch nicht ungewöhnlich Hallo Herr Kreutzig und Forumsmitglieder, hier nach ca 1.

Monat die Fortsetzung der scheinbar "unendlichen" Geschichte. Nachdem ich weiterhin Pollstimol 3x 2 Tabletten und Prostagut verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis 1 Tablette genommen hatte und es nicht besser wurde bin ich nochmal zu meinem Urologen gegangen. Nach langem Gespräch und nochmaliger Urinprobe empfahl er mir nochmals 20 Tage Doxycyclinda er sonst am Ende seines Lateins sei.

Er empfahl mir somit wieder auf ein Antibiotikum zurück zugreifen, obwohl alle Urin -Proben bis auf die allererste sowie eine Spermaprobe negativ waren. Zusätzlich sollte ich weiterhin Pollstimol und Prostagut einnehmen. Da ich gewisse Sorge hatte nochmals solange Antibiotika einzunehmen Stichwort: Resistenz besprach ich mich mit einem weiteren Urologender damaligen Urlaubsvertretung siehe ersten Eintrag.

Dieser wusste auch keine wirkliche Hilfe und meinte, dass ich die Antibiotika ruhig nehmen könnte, da ihm auch nix besseres einfiel.

Ich begann also die Antibiotika zu nehmen. Parallel dazu begann ich auf anraten des zweiten Urologen damit den Hoden zu "wärmen" mit Hilfe von Kirschkernkissen und Ähnlichem. Des Weiteren ist es so, dass wenn ich Boxershorts trage und der Hoden "frei" hängt die Schmerzen stärker sind als bei einem Slip, der das Ganze stützt. Da diese Beschwerden auftraten besuchte ich den Urologen, der mir die Antibiotika verschrieben hatte und erklärte ihm die Beschwerden.

Er untersuchte wieder den Verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis, machte ein Ultraschall und tastete den Hoden ab.

Er schloss aus, dass irgendwas mit dem Hoden sei und diagnostizierte, dass die Nerven um den Hoden gereizt seien. Therapieempfehlung seinerseits war: Hoden hochlagern, kühlen, Ibuprofen sowie kein Sport.

Meine Fragen sind nun: 1 Ist die wiederholte Einnahme von Doxycyclin über 20 Tage eine sinnvolle Therapie und unproblematisch? Mögliche Alternativen bzw. Vielen Dank für die Hilfe Oft habe ich schon erwähnt, dass eine Prostatitis Zeit braucht. Wärmen des Hodens ist nicht sinnvoll. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ist also die neuerliche Behandlung mit Antibiotika sinnvoll?

Und insbesondere die zusätzliche Diagnose einer Nervreizung? Ist dabei wirklich unbedingt auf Sport zu verzichten? Vielen Dank Ob eine neue antibiotische Therapie Sinn macht, kann ich so kaum sagen. Sport mässig! Damit ich das richtig verstehe. In der Phase nach der Antibiotika -Therapie und nach abgeklungener Nervenreizung, d. Ja, - So sehe ich das Guten Tag Herr Dr.

Kreutzig, ich habe auch eine sehr hartnäckige Prostatitis — zumindest vermute ich das, obwohl es mir bisher noch kein Arzt explizit gesagt hat. Ich werde meine bisherige Situation so kurz wie mgl. Leider ist es in Spanien wenn es nicht absolut akut ist nicht so einfach, einen Termin bei einem Spezialisten Urologen zu bekommen und wenn man diesen dann hat mit mehreren Wochen Vorlauf kann man auch nicht so einfach zwischendurch mal bei Problemen in der Behandlung zu ihm kommen — läuft immer alles über den Hausarzt, der einen dann weiterbehandelt.

Nun zu meinem Problem: Ende Juli verstärkte Schmerzen bei der Behandlung von Prostatitis ich kurzfristig leichte Hodenschmerzendann ein konstantes Wärmegefühl und nur sehr leichte, selten auftretende Schmerzen im linken Hoden. Da das erstmalige Auftreten mit einem Urlaubsbeginn zusammenfiel, war ich erst nach 10 Tagen bei meiner Hausärztin.

Diese verschrieb mir zunächst Ciproflaxin mg, 2-mal täglich, 7 Tage lang. Es brachte keinen Effekt und ich wurde zu einer Ultraschalluntersuchung angemeldet und bekam zudem einen Urologentermin zugewiesen Vorlauf jeweils drei Wochen. Es trat zunächst eine leichte Verbesserung auf, dann wurden die Beschwerden wieder stärker, aber immer undefinierter auch Rückenschmerzen traten verstärkt auf, das Brennen im Dammbereich und im Hodenbereich wurde stärker ohne wirklich schmerzhaft zu sein.

Dieses brachte das Vorhandensein folgender Bakterien als Ergebnis: klebsiella pneumoniae und enterococcus faecalis. Da es in der Apotheke in Spanien keine 30er-Packung gibt, wurden mir eine 40er gegeben, d. Hodenschmerzen sind nun eher selten, aber das Brennen im Dammbereich und der gesamten Unterleibsregion ist bisher nicht gelindert.

Ich habe allerdings das Gefuehl. Das jeweils nach der Einnahme ca. Leider kann ich nicht einfach erneut zum Urologen und eine Spermaprobe machen, das gibt das spanische Gesundheitssystem nicht her.