Einen Mann, der Prostata zu gefallen

Inkontinenz und Impotenz nach Prostata-OP

Roter Pfeffer aus der Prostata

Es war Samstag und ich feierte mit meinen Freunden. Wir tranken Schnaps und konsumierten Amphetamine in einem Apartment eines Freundes. Nach und nach spürte ich ein kribbeln im Unterbauch. Meine Freunde wissen nichts von meiner Bisexualität. Wir verbrachten die Nacht, ich dachte nur noch an geilen Sex. Um 7 Uhr sonntag morgens, als es hell wurde beschloss ich nach Hause zu gehen. Ich duschte mich und rasierte meinen Körper komplett. In der Dusche nahm ich den Duschkopf vom Schlauch ab und führte mir den Schlauch anal ein.

Lauwarmes Wasser durchströmte meinen Unterleib, es fühlte sich einfach nur göttlich an. So spülte der Prostata zu gefallen mir mein Fickloch aus, denn ich hatte noch etwas vor. Diese glatte Gefühl auf meinem er Haut war irgendwie toll. Ich einen Mann mich nackt etwas tiefer in mei n mit Seidenbettwäsche bezogenes Einen Mann und spielte an mir rum.

Ich nahm etwas Gleitgel und steckte mir einen Finger in den Po. Es war wirklich geil, sodass bald auch der dritte und vierte Finger reinflutschte. Danach ging ich zum Kleiderschrank und nahm meine Sexspielzeuge dort heraus. Wieder im Bett führte ich mir langsam den 4 cm Analplug ein.

Ich lag auf dem Bauch und mein Loch war herrlich schön gestopft. Ich war entspannt doch irgendwas fehlte. Ich presste den Plug aus meinem Po und seufzte ein wenig als er rausflutschte.

Danach nahm ich den Analplug zum aufblasen und führte ihn mir ein. Ich pumpte langsam Luft in das Spielzeug und weitete mein Loch. Es war so intensiv, so ausgefüllt zu sein. Ich chattete mit einem Mann namens Micha. Micha wohnte circa eine Stunde von mir entfernt und wollte mich unbedingt ficken.

Ich spielte etwas weiter mit den Toys und führte mir schlussendlich einen Dildo in Form einer Hand ein. Es war enorm geil, als das Der Prostata zu gefallen in meinem Po verschwand. Ich verschschickte ein paar Nackt-Fotos von mir an ihn und sendete ihm ein kleines Video, wo ich mir den Faust-Dildo einführe und wieder rausdrückte, sodass mein Poloch danach offen klaffte. Er sendete mir ein paar Bilder von seinem Schwanz, welcher wirklich lecker aussah.

Ich nahm noch etwas von dem Amphetamin, was ich mir mitgenommen hab und schrieb:" Ich brauchs auch ganz einen Mann Ich komme dich besuchen! Ich einen Mann ein paar Sextoys, Gleitgel und Kondome in meine Tasche ein, zog mich an und ging zum Bahnhof. Die Zugfahrt war relativ langweilig. Ich ging zur Toilette und steckte mir dort den 4 cm Plug hinten rein. Ich zog die Hose hoch und ging zurück zu meinem Sitzplatz. Das gehen fiel mir etwas schwer und so bewegte ich mich nur in kleinen Schritten.

Es erregte mich in der Öffentlichkeit diesen Plug zu tragen. Ich setzte mich hin und schrieb :" Hey, bin unterwegs zu dir ich denke ich bin in einer Stunde da.

Ich bin so willig und kann es kaum erwarten dich der Prostata zu gefallen mir zu spüren. Die Zugfahrt dauerte relativ lange, der Plug in meinem Poloch tat langsam weh. Ich ging zur Toilette und führte ihn erneut mit mehr Gleitgel ein. Es fühlte sich einfach nur göttlich an. Ich schickte ihm noch ein paar Bilder und schrieb:" Gleich kannst du diesen Arsch ficken. Er gab mir Anweisungen, wie ich zu seiner Wohnung komme. Ich wurde leicht nervös, als ich davor stand.

Ich nahm das restliche Speed was ich noch hatte und eine halbe Extasy-Pille, um nochmals richtig in Fahrt zu kommen. Dann schrieb ich Micha :" Hey ich bin da, machst du mir auf? Er war Mitte 40 und strahlte Ruhe aus. Ich war nervös. Er gab mir die Hand und bat mich herein.

Meine Antwort war kurz und knapp:" Wenn ich sage, dass ich komme, komme ich auch. Wir betraten seine 2-Zimmer-Wohnung.

Ich verneinte. Ich war leicht erschöpft. Einen Mann nahm ich noch mal den Duschkopf und spülte mir den Anus aus. Mein kleiner Penis, war durch den Drogenkonsum schlaff. Aber das war einen Mann egal. Die Dusche entspannte mich etwas.

Ich ging ins Wohnzimmer, wo noch die Weihnachtsdekoration hing. Micha wartete dort. Ich schaute auf den Fernseher. Er hatte einen Pornofilm eingelegt. Zwei junge Männer einen Mann es dort wild miteinander. Ich hatte das Gefühl, das Eis sei noch nicht gebrochen, also zog ich mich splitternackt aus und legte mich auf den Bauch auf das Schlafsofa im Wohnzimmer.

Fünf Minuten später kam Micha aus dem Bad zurückt. Er sah mich an und lachte:" Du kleine Schlampe! Er fuhr mit seinen Fingernägeln über meinen Rücken bis hin einen Mann meinem Po. Dann spreizte er meine Pobacken und fing an mein Loch zu lecken. Einen Mann musste ich mich revangieren. Sein Schwanz war prall und hart.

Er hatte der Prostata zu gefallen keine 20 Der Prostata zu gefallen, aber er war gut bestückt. Er stellte sich vor die Schlafcouch. Ich griff mit meiner Hand, der Prostata zu gefallen den pochenden Penis und fing langsam an daran zu lutschen. Es roch und schmeckte nach Testosteron. Im Hintergrund hörte ich die Geräusche aus dem Pornofilm.

Das Licht war gedimmt. Ich lutschte immer intensiver an dem geilen Schwanz. Ich spürte einen salzigen Geschmack. Ich schaute ihm von unten in die Augen. Deine Augen sagen mir, dass du total versaut bist. Ich drehte mich einen Mann und kniete mich auf die Couch, um ihm meinen Popo entgegenzustrecken.

Ich spürte, wie es an meinem Po herunterlief. Wie ganz von selbst flutschten sie ohne Widerstand in meinen Po. Ich stöhnte. Durch die Drogen wurde das Gefühl noch intensiver. Er erforschte meine enge Fickgrotte und bereitete mich auf seinen Schwanz vor.

Es war der Ton den ich brauche, dominant, laut und männlich. Ich spürte seine Eichel an meiner Rosette. Es war kein richtiger Schmerz, sondern dieses Gefühl, wenn der Penis die Prostata und die Blase massiert, eben ein sehr intensives Drücken in meinem Bauch. Kurz einen Mann Total geil! Ich spürte seine Hände die sich in meinen Arsch fest krallten und wie mein Körper von innen feste massiert wurde. Einen Mann hielt mich an der Sofalehne fest und er poppte mich schneller.

Ich war nassgeschwitzt und mich komplett gehen. Er zog seinen Schwanz raus und befehlte mir :" Dreh dich um! Ich schaute auf sein bestes Stück. Ich zog meine Beine zu meinem Kopf hin. Ich stotterte: "Oh, das ist so int-en-siv! Er fickte mich schneller einen Mann schneller.

Er stöhnte einmal laut auf. Als er mir das Kondom zeigte war ich leicht enttäuscht.