Perineuralen Invasion der Prostata es

Inyección Pudenda Perineural

Zur Behandlung von Prostatakrebs Stufe 4

Angemeldet bleiben? Forum Prostatakrebs Diagnostik, Therapien und Co. Wer kann mir meine Biopsiedaten erklären? Seite 1 von 2 1 perineuralen Invasion der Prostata es Letzte Gehe zu Seite: Ergebnis 1 bis 10 von Thema: Wer kann mir meine Biopsiedaten erklären? Themen-Optionen Druckbare Version zeigen. Kanarenfan Profil Beiträge anzeigen. Registriert seit Hallo, ich bin neu hier und bei mir wurde vor einem halben Jahr Prostatakrebs mittels Biopsie festgestellt.

Da ich mittlerweile nicht mehr sicher bin ob ich mit meinen Ärzten die richtige Wahl perineuralen Invasion der Prostata es habe wollte ich hier im Forum mal anfragen ob mir jemand die Daten meiner Biopsie genauer erklären kann. Es wurden 12 bzw. Links basal : drei zusammengelegt 3,8cm lange Punktionszylinder Mikr. Das Tumorgewebe besteht aus wenig differenziertem mikroasinären Formationen und karibiormen Zellverbänden. Deutliche Zell- und Kernatypien.

Perineurale Karzinominvasion Fraktion5. Keine Basalzellen p63 negativ. Beurteilung: 1. Prostatastanzzylinder mit Infiltraten eines glandulär- karibifrmen Prostatkarzinoms. Was mich an dem ganzen etwas irritiert, ist dass mein Urologe T3 schreibt während der Strahlenarzt von T1 schreibt. Ich würde nur gerne verstehen wie ich diese unterschiedlichen Angeaben zu werten habe und wäre sehr dankbar für eine Auskunft.

Wer T3 hat auch T1 nicht unbedingt T1c, aber du hattest ja eine Biopsie ; nur würde man das nicht angeben - es wird immer der schlechtere Befund genommen. Da könnte die Kapselüberschreitung ausgeschlossen worden sein. Hallo Hartmut, ich glaube entweder du oder dein Urologe haben da zwei Systeme durcheinander geworfen, nämlich Staging und Perineuralen Invasion der Prostata es.

Daneben gibt es noch andere Einteilung z. Gleason-Score und nach WHO. Die Angaben des Strahlenarztes erscheinen mir als am besten nachvollziehbar. Sie sind allerdings auch nicht korrekt. Perineuralen Invasion der Prostata es durch deine Biopsiedaten kann jedenfalls noch nicht auf eine T3-Ausbreitung geschlossen werden.

Hast du evtl. Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage. Hallo Roland, zunächst: die 3 Buchstaben "T1c" hinter "Perineuralen Karzinominvasion" in meinem von dir zitierten Text sind ein Schreibfehler und gehören da nicht hin. Zur Sache: Das war ein cT3 Befund ohne Opder entweder aufgrund Bildgebung davon ist nicht berichtet oder aufgrund Biopsie verteilt wurde.

Hallo Martin. Vielen Dank für eure Versuche mir die Biopsiedaten zu erklären, ich bin 58 Jahre alt. Das Perineuralen Invasion der Prostata es wurde gemacht nachdem mein Urologe von T3 und fortgeschrittenem Stadium geredet hat, anscheinend hat er das aus der Biopsie herausgelesen.

Keine Umgebungsinfiltration die Samenbläschen regelrecht abgrenzbar. Mein Urologe ist eigentlich in allem perineuralen Invasion der Prostata es er gesagt hat von sehr negativen Voraussetzungen für mich ausgegangen und ich perineuralen Invasion der Prostata es eigentlich immer von einem Kapseldurchbruch links ausgegangen und das war auch der Grund warum ich mich für eine Bestrahlung plus Hormonbehandlung entschieden habe und gegen eine RPE.

Daher hat es mich auch etwas irritiert als auf dem Arztbrief des Strahlenarztes das cT1c gestanden hat, ich werde natürlich versuchen meinen Urologen beim nächsten Termin darauf anzusprechen, das sind aber noch 6 Wochen und ich wollte es jetzt doch schon etwas früher wissen.

Es wurde ja auch wegen des Gleason 8 einem sogenannten Highrisk-Tumor das Lympfabflussgebiet bestrahlt. Mein PSA ist leider auch trotz Bestrahlung und Hormonbehandlung nur bei 0,95 angelangt und innerhalb von 3 Monaten nur um 0,1 gesunken. Mag sein dass ich mich komplett falsch entschieden habe, aber ich vertraue eigentlich meinem Urologen und er geniest einen sehr guten Ruf, er hat mir gesagt dass ich bei meinem Stadium bei einer RPE nicht alles herausgeschnitten werden könne und ich auf jeden Fall hinterher noch bestrahlt werden muss und obendrein noch die Hormonbehandlung bekomme.

Man ist wohl davon ausgegangen dass mein Krebs schon perineuralen Invasion der Prostata es hat in die Lympknoten, oder aus welchem Grund redet mein Urologe von fortgeschrittenem Stadium?

Erst als ich ihn über meine ganz bewusste eigene Entscheidung hInsichtlich der Therapie aufgeklärt hatte, war er dann ruhig. Er konnte sich allerdings den Satz nicht verkneifen, dass wenn er meine Unterlagen so anschaue, der Zug bereits abgefahren sei. Lass perineuralen Invasion der Prostata es bitte von dieser Aussage des Strahlenarztes nicht runterziehen, mach dir keine rückblickenden Gedanken über deine gewählte Therapie, sondern schau nach vorn, denke positiv und mach das Beste aus jedem Tag.

Vielleicht sogar öfters mal auf den Kanaren!? Dir alles Gute. LG Roland. Lieber Perineuralen Invasion der Prostata es, ich habe den Befund deines Urologen perineuralen Invasion der Prostata es gelesen: " T3, N0, M Wenn der Pathologe bereits einen Tumor festgestellt hat, ist "suspekt" nicht angebracht.

Das "T3" muss korrekt als "cT3" angegeben werden. Mein Vertrauen in einen Arzt, der solche Befunde schreibt, wäre gering. Das kann eigentlich nur von dem CT herkommen. Offenbar wurde definitiv mindestens ein befallener Lymphknoten gesehen: "pN1". Deine Therapie war auf jeden Fall vernünftig, die Tumormasse wird auch durch die Bestrahlung reduziert bzw. Hallo Martin, mach hier bitte die Gäule nicht scheu. Das bedeutet kein Anhaltspunkt für Lymphknotenmetastasen. Hielt das für einen Schreibfehler, hätte nicht gedacht, dass der Radiologe "Pn" auch noch klassifiziert: Pn1 pN1!

Seite 1 von 2 1 2 Letzte Gehe zu Seite:. Gehe zu: Diagnostik, Therapien und Co. Smileys sind an. HTML-Code ist an. Es ist jetzt Uhr.