Wie eine Entzündung der Prostata zu verringern

Prostataerkrankungen: Ursachen und Behandlung

ICD-10 von Prostatitis

Eine bakterielle Prostataentzündung ist eine Infektion, bei der sich die Prostata Vorsteherdrüse entzündet. Schmerzen, Probleme beim Wasserlassen und Fieber sind typische Symptome.

Erfahren Sie, wie Vitamine, Mineral- und Pflanzenstoffe helfen können, die Prostataentzündung in den Griff zu bekommen. Bei einer bakteriellen Prostataentzündung Prostatitis führen Bakterien dazu, dass sich die Prostata Vorsteherdrüse entzündet. Die krankmachenden Keime gelangen meist über die Harnwege in die Prostata.

Dazu zählen überwiegend Darmkeime wie Escherichia coli oder Enterokokken. Um sie zu bekämpfen, sammeln sich Immunzellen in der Prostata. Sie lösen eine Entzündungsreaktion aus, da das Immunsystem die Bakterien bekämpft akute Prostataentzündung. In manchen Fällen siedeln sich allerdings die krankmachenden Bakterien in der Prostata an und führen so zu einer chronischen bakteriellen Prostataentzündung. Bakterien in der Prostata sind nicht immer durch das Immunsystem oder Antibiotika erreichbar.

Es gibt neben der bakteriellen Prostataentzündung auch Formen, bei denen keine Bakterien zu finden sind. Sie wird auch chronisches Beckenschmerz-Syndrom wie eine Entzündung der Prostata zu verringern. Oft kann bei dieser Diagnose keine eindeutige Ursache ausgemacht werden. Ärzte gehen davon aus, dass eine abakterielle Prostataentzündung durch viele Faktoren entstehen kann, unter anderem durch Stress.

Abgesehen von schmerzhaften Entzündungen gibt es auch eine Prostataentzündung ohne Schmerzen asymptomatische Prostataentzündung. Typische Symptome einer Prostataentzündung sind Probleme beim Wasserlassen: Betroffene haben einen starken Harndrang, brennende Schmerzen beim Wasserlassen oder Schwierigkeiten, die Harnblase zu leeren.

Häufig treten auch Schmerzen im Bereich des Afters oder in der Lendengegend auf und können bis in den Penis und Hoden ausstrahlen. Blut im Urin, Fieber und Schüttelfrost sind ebenfalls Anzeichen einer akut aufflammenden Prostataentzündung. Zur Behandlung einer Prostataentzündung, die durch Bakterien verursacht wird, kommen Antibiotika zum Einsatz — zum Beispiel aus der Gruppe der Fluorchinolone.

Sie töten die Bakterien ab und beenden dadurch die Entzündung. Zum Schutz einer wiederkehrenden Infektion sollte die Behandlung über zwei bis vier Wochen erfolgen. Hilft dies nicht, ist manchmal ein Katheter notwendig. Dadurch wird der Harn künstlich abgleitet. In manchen Fällen kann es zu einer Eiteransammlung in der Prostata Abszess kommen.

Ziel der Mikronährstoffmedizin ist es, das Immunsystem zur Bekämpfung der Bakterien zu stärken. Zudem wirken bestimmte Vitamine, Mineral- und Pflanzenstoffe direkt antibakteriell und helfen, die Bakterien einzudämmen. Zusätzlich fangen bestimmte Stoffe oxidativen Stress ab und können die Entzündung bekämpfen:.

Zink kommt in hohen Mengen in der Prostata vor. Beobachtungsstudien verdeutlichen den Zusammenhang: Menschen mit Prostataentzündungen haben weniger Zink in der Prostataflüssigkeit als Gesunde. Die Prostataflüssigkeit ergibt zusammen mit den Samenzellen aus den Hoden das Sperma. Unklar ist allerdings, ob ein Zinkmangel die Entstehung der Entzündung fördert oder die Entzündung die Ursache für die geringen Zinkspiegel ist. In einer kleinen Vorstudie verringerten sich Schmerzen und Probleme beim Wie eine Entzündung der Prostata zu verringern bei Patienten mit einer chronischen bakteriellen Prostataentzündung, die nach dem Antibiotikum noch ein Zinkpräparat bekamen, deutlicher als bei der Vergleichsgruppe ohne Zink.

Eine weitere Vorstudie deutet ebenfalls auf einen Nutzen von Zink im Gegensatz zu einem Scheinmedikament hin: Durch die Einnahme eines Zinkpräparats verbesserten sich die Symptome der chronischen Entzündung mehr als mit dem Scheinmedikament. Ob die Ergebnisse aus den Vorstudien bestätigt werden können, müssen nun hochwertige Studien zeigen. Aufgrund erster vielversprechender Studienergebnisse kann Zink versuchsweise eingenommen werden, denn ein Mangel wie eine Entzündung der Prostata zu verringern für ein starkes Immunsystem nicht vorliegen.

Um das Immunsystem bei einer Prostataentzündung zu stärken, werden täglich 10 bis 20 Milligramm Zink empfohlen — zum Beispiel als Kapseln. Aminosäuren sind vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Vermeiden Sie unbedingt sehr hohe Zinkdosierungen über 80 Milligramm: Sie können zu Komplikationen beim Wasserlassen beitragen und stehen mit vermehrten Krankenhausaufenthalten aufgrund von Harnwegskomplikationen in Verbindung.

Sie sollten die Einnahme von hoch dosierten Zinkpräparaten deshalb mit Ihrem Arzt absprechen. Der Arzt kann gegebenenfalls die Blutspiegel kontrollieren.

Personen mit Nierenerkrankungen Niereninsuffizienz sollten besser auf Zinkpräparate verzichten. Schwache Nieren können überschüssiges Zink nicht richtig ausscheiden — es besteht die Gefahr, dass der Zinkspiegel im Blut zu hoch ansteigt. Wenn Sie Antibiotika bekommen, dürfen Sie Zinkpräparate nur in einem Abstand von mindestens zwei Stunden einnehmen, da Zink die Antibiotika bindet und damit unwirksam macht.

Freie Radikale entstehen bei Entzündungsprozessen. Nehmen sie Überhand, spricht man von oxidativem Stress, der die Zellen zusätzlich schädigt. In einer Beobachtungsstudie zeigte sich, dass bei Patienten mit einer chronischen bakteriellen Prostataentzündung vermutlich mehr oxidative Schäden bestehen.

Antioxidantien machen normalerweise freie Radikale unschädlich und verhindern oxidativen Stress. Im Tierversuch konnte Vitamin C sowohl einen Marker für oxidativen Stress senken als auch ein Enzym erhöhen, das freie Radikale wie eine Entzündung der Prostata zu verringern.

Eine weitere Tierstudie zeigt, dass der Mineralstoff Selen in Kombination mit dem Antibiotikum Ciprofloxacin eine chronische Prostataentzündung, verursacht durch Escherichia coli -Bakterien, besser vorbeugen konnte als das Antibiotikum allein. Die Wirksamkeit von Antioxidantien bei einer Prostataentzündung muss allerdings noch in hochwertigen Studien untersucht werden. Die Vermeidung von oxidativem Stress könnte jedoch von Nutzen sein.

Deshalb sollte auf eine ausreichende Zufuhr von antioxidativen Vitaminen und Mineralstoffen geachtet werden. Um oxidativen Stress zu vermeiden, empfehlen Mikronährstoff-Experten meist ein Präparat, das eine Kombination enthält: Niedrig dosierte Antioxidantien unterstützen sich in ihrer Wirkung und regenerieren sich gegenseitig.

Bei einer Prostataentzündung können folgende tägliche Dosierungen sinnvoll sein: 70 bis Mikrogramm Selen sowie bis Milligramm Vitamin C. Für eine wie eine Entzündung der Prostata zu verringern Verträglichkeit sollten die Präparate zu einer Mahlzeit eingenommen werden. Denn die Aufnahme von Natriumselen i t wird durch Vitamin C gehemmt.

Bei einer dauerhaften Seleneinnahme empfiehlt es sich, den Selenspiegel im Blut überprüfen zu lassen, da Selen langfristig auch überdosiert werden kann. Der Selenspiegel wird am besten im Vollblut gemessen, da die Werte im Vollblut weniger stark schwanken. Personen mit Nierenerkrankungen sollten Selenpräparate nur in Rücksprache mit dem Arzt und unter Kontrolle der Selenwerte einnehmen, da schwache Nieren Selen nicht richtig ausscheiden können.

Es besteht die Gefahr eines Überschusses. Da Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, dürfen Menschen mit krankhafter Eisenüberladung Hämochromatose Vitamin C nur unter ärztlicher Aufsicht hoch dosiert einnehmen. Es sollte deshalb während einer solchen Therapie nur in Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Häufige Ursache einer bakteriellen Prostataentzündung ist eine Infektion der Harnwegedie sich auch auf die Prostata ausbreiten kann. Cranberry-Extrakt kann grundsätzlich dabei helfen, Harnwegsinfektionen zu verhindern — und dadurch möglicherweise auch indirekt eine Prostataentzündung vermeiden. Dies wie eine Entzündung der Prostata zu verringern Übersichtsarbeiten, in denen Forscher mehrere, teils hochwertige Studien auswerteten. Eine Vorstudie liegt bereits zu einer Prostataentzündung vor, die nicht durch Bakterien bedingt war: Durch Cranberry-Pulver verbesserten sich Harnwegs- und Prostatabeschwerden sowie der Urinfluss.

Inwieweit sich diese Ergebnisse auf Personen mit bakterieller Prostataentzündung übertragen lassen, muss jedoch noch in Studien untersucht werden. Die Einnahme ist aber einen Versuch wert: In einer Tierstudie konnte Cranberry-Extrakt einer chronischen bakteriellen Prostataentzündung vorbeugen.

Dieser Wert ist bei Prostatakrebs wie eine Entzündung der Prostata zu verringern. Bei einer bakteriellen Prostataentzündung können täglich bis Milligramm Cranberry-Extrakt hilfreich sein. Bei Harnwegsinfektionen sind 30 bis 70 Wie eine Entzündung der Prostata zu verringern Proanthocyanidine wichtig. Wer Blutverdünner einnimmt, sollte eine Cranberry-Einnahme vorher mit dem Arzt besprechen.

Der Arzt kann gegebenenfalls die Blutgerinnungswerte überwachen. Nehmen Sie diese Medikamente daher nicht zeitgleich mit Cranberry-Extrakt ein.

Sie säuert den Harn an und sorgt wie eine Entzündung der Prostata zu verringern diese Weise dafür, dass sich krankmachende Bakterien in den Harnwegen schlechter vermehren können. In einer vorläufigen Studie konnte L-Methionin wiederkehrende Harnwegsinfektionen verhindern. Da wiederkehrende Harnwegsinfektionen auch zu bakteriellen Prostataentzündungen führen können, könnte L-Methionin besonders dann nützlich sein. Dies muss jedoch in zukünftigen Studien bestätigt werden.

Die Einnahme ist einen Versuch wert. Bei einer bakteriellen Prostataentzündung durch wiederkehrende Harnwegsinfekte empfehlen Mikronährstoff-Experten, 1. Die Dosis sollte auf mehrere Dosierungen verteilt über den Tag eingenommen werden — idealerweise zwischen den Mahlzeiten. So kann der Körper L-Methionin optimal aufnehmen.

Hoch dosierte Methionin-Präparate sollten nicht dauerhaft eingenommen werden, da durch L-Methionin der Homocysteinspiegel steigen kann. Personen mit Nierenschwäche sollten L-Methionin nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt hoch dosiert einnehmen. Es besteht die Gefahr einer Überversorgung. Da L-Methionin säuernd wirkt, sollte es bei erhöhtem Harnsäurespiegel sowie bei Harnsäure- Oxalat- und Cystin-Nierensteinen nicht eingenommen werden.

Ebenfalls ist bei erhöhten Homocysteinwerten im Blut, einer erhöhten Homocystein-Ausscheidung über den Urin Stoffwechselerkrankung: Homocysteinurie sowie bei Lebererkrankungen mit Gehirnschädigung hepatische Enzephalopathie von wie eine Entzündung der Prostata zu verringern Einnahme abzuraten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass hoch dosiertes L-Methionin die Symptome einer Schizophrenie verstärken kann.

Daher sollten Betroffene die Einnahme mit dem Arzt besprechen. Zudem kann L-Methionin die Wirkung einiger Antibiotika verstärken.

Halten Sie einen Abstand von mindestens zwei Stunden zwischen der Einnahme ein. Es gibt Hinweise aus einer Vorstudie, dass Sägepalmen-Extrakt auch bei einer Prostataentzündung helfen kann: Die Einnahme linderte die Symptome einer nicht-bakteriellen Prostataentzündung.

Auch Betroffenen mit einer bakteriellen Prostataentzündung kann Sägepalmen-Extrakt möglicherweise helfen: In einer Vorstudie führte ein Kombinationspräparat aus Sägepalmen-Extrakt, einem probiotischen Bakterium Lactobacillus sporogenes und einem Pflanzenstoff Arbutin zu einer geringeren Wiederinfektionsrate. Das Präparat wurde als Ergänzung zu einem Antibiotikum gegeben. Ob auch Sägepalmen-Extrakt allein wirksam ist, werden künftige Studien zeigen. Aufgrund erster vielversprechender Wie eine Entzündung der Prostata zu verringern ist ein Einnahmeversuch gerechtfertigt — wie eine Entzündung der Prostata zu verringern in Kombination wie eine Entzündung der Prostata zu verringern Antioxidantien wie Selen.

Bei einer bakteriellen Prostataentzündung können täglich bis zu Milligramm Sägepalmen-Extrakt hilfreich sein. Präparate sind zum Beispiel in Form von Kapseln erhältlich.

Sägepalmen-Extrakt sollte zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden.