Wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun

gezielte Prostatabiopsie - Eine kurze Einführung

Nützlich, wenn es Tomaten in Prostatitis

Prostataadenom oder benigne Prostatahyperplasie ist ein benignes Neoplasma, das vor dem Hintergrund altersbedingter hormoneller Veränderungen sowie anderer negativer Faktoren, die den Körper eines Mannes beeinflussen, auftritt.

Die Krankheit ist recht häufig und kann die Lebensqualität des Patienten stark beeinträchtigen. In diesem Fall ist eine Prostata-Adenom-Entfernung erforderlich. Eine der neuen und schonenden Operationsmethoden ist die Verdampfung des Prostataadenoms. Der Vorteil der Laser- und Plasmavaporisation ist die schnelle Rehabilitation sowie das minimale Blutungsrisiko. Wenn der Patient unter den folgenden Symptomen leidet, sollte er sich mit einem Urologen über die Entfernung des Prostatatadenoms beraten:.

Bei Bedarf ernennt ein Spezialist eine Wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun der Prostata. Die Verdampfung der Prostata ist ein chirurgischer Eingriff, wenn auch mit geringen Auswirkungen. Daher bedarf es einer Vorbereitung. Zunächst wird ein Mann bei einem Andrologen und einem Urologen untersucht und führt auch eine Reihe von Tests durch:. Leider wird die Verdampfung der Prostata nicht in allen Fällen durchgeführt.

Wenn ein Mann einen entzündlichen und infektiösen Prozess im Körper hat, muss er ihn vollständig heilen, um Komplikationen nach der Operation zu vermeiden.

Bei schweren Erkrankungen der Nieren, des Herzens und des Asthma bronchiale kann die Verdampfung vollständig kontraindiziert sein. Es wird nicht empfohlen, einen Mann zu verdampfen, der einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt erlitten hat. In jedem Fall sollte die Möglichkeit des Verfahrens mit dem Chirurgen und dem Anästhesisten besprochen werden.

Nach einem Tag wird der Patient nach Hause entlassen, wenn keine postoperativen Komplikationen aufgetreten sind. Unter der Kontrolle des Endoskops, das ohne Einschnitte durch die Harnröhre eingeführt wird, kontrolliert der Arzt den Operationsverlauf, der Chirurg sieht den gesamten Vorgang auf einem Computermonitor.

Nach der Entfernung des Teils der Prostata, der den Uriniervorgang unterbrochen hat, wird wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun Katheter installiert, um einen normalen Urinfluss sicherzustellen.

Die weitere Beobachtung erfolgt ambulant am Wohnort. Der Preis der Laserverdampfung des Prostata-Adenoms ist ziemlich hoch, in verschiedenen Kliniken variiert er zwischen 50 und Tausend Rubel, was für viele Patienten ein unbezahlbarer Luxus ist. Die Plasma-Verdampfung ist eine andere Art der transrektalen Resektion in Salzlösung, die mit Hilfe von Elektrizität durchgeführt wird. Das Verfahren wird wie bei der Laserverdampfung mit einem Endoskop durch die Harnröhre durchgeführt.

Durch die Einführung von Salzlösung werden Schäden an angrenzendem Gewebe durch elektrischen Strom vermieden. Der Arzt führt eine Elektrode über den Tumor, ohne ihn zu berühren. Männern, die zu starkem Blutverlust neigen, wird die Plasma-Verdampfung gezeigt. Die Methode ist die sicherste. Vergleicht man Plasma- und Laservaporisation, ist die erste Methode weniger traumatisch, aber schonender, so dass nur eine kleine Gewebeschicht entfernt wird.

Der Preis für die Plasmavaporisation kann etwas höher sein als für Laser. Im Allgemeinen variieren die Kosten zwischen 60 wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun Tausend Rubel. Nach einem Tag kann der Patient nach Hause entlassen werden. Zu Hause müssen Sie die folgenden Empfehlungen einhalten:. Nach der Verdampfung des Prostataadenoms wird eine schnelle Erholung des Urinierprozesses beobachtet.

Die Reaktionen der Männer auf das Verfahren sind meistens positiv, da die Genesung schnell erfolgt und der Mann nicht an Blutungen und Schmerzen leidet. In seltenen Fällen liegt eine Verletzung der erektilen Funktion vor. Das Verfahren erfordert die Verwendung spezieller hochwertiger Geräte. Derzeit kann Adenom in Moskauer Kliniken verdampft werden:.

Die Entfernung des Prostata-Adenoms in St. Petersburg wird in folgenden medizinischen Einrichtungen durchgeführt:. In Belarus, in Minsk, behandeln sie auch das Adenom der Prostata. Um die Möglichkeit einer Adenomverdampfung zu klären, wird empfohlen, sich an folgende Kliniken zu wenden:.

Die Kosten für das Verfahren im Ausland steigen beträchtlich, aber der Patient erhält die bequemste und effektivste Behandlung. Das Prostata-Adenom ist eine sehr häufige Erkrankung, die eine rechtzeitige Behandlung fördert. Wenn der Patient Angst vor den Symptomen einer Prostatitis und einer gutartigen Hyperplasie hat, wird empfohlen, sich sofort einer Untersuchung zu unterziehen und mit der Behandlung wo eine Biopsie der Prostata in St.

Petersburg zu tun beginnen. Die Laservaporisation ist nicht die einzige Therapiemethode. Mit der rechtzeitigen Behandlung des Arztes können Operationen und hohe Bargeldkosten vermieden werden. Gutartige Prostatahyperplasie ist eine ziemlich häufige Pathologie bei der männlichen Bevölkerung. Kein einziger Vertreter einer starken Hälfte der Gesellschaft ist gegen die Entwicklung eines Adenoms versichert.

Die Pathologie ist unangenehm, gekennzeichnet durch gestörtes Wasserlassen, Schwächung der Potenz, unangenehme und schmerzhafte Empfindungen. Die Krankheit erfordert eine sofortige Behandlung. Das Ignorieren der Symptome sowie eine unangemessene Therapie ist mit der Entwicklung von Komplikationen verbunden. Die moderne Medizin verfügt über eine Vielzahl von Instrumenten und Methoden zur Behandlung der gutartigen Hyperplasie.

Einige Menschen verwenden Medikamente zur Bekämpfung von Beschwerden, während andere medizinische Hilfe suchen.

Es sollte jedoch verstanden werden, dass es möglich ist, den Tumor nur bei einer umfassenden und gut ausgewählten Therapie - der Verwendung von Medikamenten und einer chirurgischen Behandlung - loszuwerden. Heute verschreiben Ärzte zunehmend Männer, die an benigner Prostatahyperplasie leiden, einer neuen Art der Radikalentfernung - der Holmium-Laser-Enukleation.

Zahlreiche positive Bewertungen von Männern in den Foren, denen es gelang, die Pathologie mit Hilfe der Verdampfung zu beseitigen, beweisen die Wirksamkeit der Technik. Die Methode wird nicht angewendet, wenn der Patient kürzlich einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlitten hat.

Eine neue Radikaltechnik namens Laservaporisation ist die Verdampfung von Drüsengewebe mit Laserstrahlung. Heute wird der Laser in die Liste der am häufigsten verwendeten Methoden der chirurgischen Behandlung verschiedener Pathologien aufgenommen. Die weit verbreitete Anwendung der Methode beruht auf einer geringen Anzahl postoperativer Komplikationen und Blutlosigkeit während der Operation. Die Laservaporisation des Prostataadenoms hat gegenüber anderen Therapieformen viele Vorteile. Dazu gehören:.

Vorbereitung ist ein Gespräch mit dem Arzt. Ein Mann wird über alle Nuancen des Verfahrens informiert und warnt vor möglichen Komplikationen und Risiken. Nach dem Gespräch sind mehrere Studien geplant. Die letzten beiden Untersuchungen wurden 5 Tage vor der Operation durchgeführt. Wenn es ernsthafte Probleme mit der Blutgerinnung gibt oder wenn der Patient Aspirin enthaltende Arzneimittel einnimmt, werden diese zwei Tage vor der Operation abgebrochen.

Die Laservaporisation der benignen Hyperplasie erfordert eine Anästhesie. Die Art der Anästhesie wird während eines Gesprächs mit einem Arzt auf der Grundlage von Informationen über das Vorhandensein begleitender Pathologien bestimmt. Es gibt lokale und allgemeine Anästhesie. Wenn ein Lokalanästhetikum in die Lendenwirbelsäule injiziert wird. Ein Patient mit lokaler Anästhesie ist bei Bewusstsein, spürt den Körper jedoch nicht unterhalb des Gürtels. Diese Art ist um ein Vielfaches besser als eine Vollnarkose, da es keine umfangreiche Liste von Komplikationen gibt.

Unter Vollnarkose versteht man das Einführen eines Anästhetikums in die Vene oder den Fluss durch eine spezielle Maske.

Der Patient ist bewusstlos. Das Verfahren zur Behandlung von Prostata-Adenomen mit einem Laser ist berührungslos und beinhaltet die Verwendung einer Lokalanästhesie. Während der Operation wird der Tumor teilweise verdampft, wodurch das Lumen der Harnröhre wiederhergestellt wird. Die Behandlung eines Prostata-Adenoms mit einem Laser ist effektiv und effizient. Nach der Operation ist das Risiko eines erneuten Auftretens der Erkrankung minimal.

Die Dauer des mit einem Laser durchgeführten Eingriffs wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun durchschnittlich eine Stunde. Dank der neuesten Technologie können Sie einen Strahl der erforderlichen Länge durch die Spitze des Lichtleiters erzeugen. Er ist es, der überwachsenes Gewebe verdampft. Der Strahl dringt zwei Millimeter in die Tiefe ein, so dass die Manipulation ruhig ist. Diese Technik hilft, eine Hochfrequenz-Eliminierung des betroffenen Bereichs sicherzustellen.

Infolgedessen kommt es zu einer teilweisen Exzision des Tumors, zur Wiederherstellung des Lumens der Harnröhre und zur Normalisierung des Wasserlassen und der Erektion. Die Manipulation ist völlig unblutig, und bei der Behandlung des Prostata-Adenoms mit einem Laser ist das Risiko von Komplikationen minimal.

Während der Operation wird ein Resektoskop durch die Harnröhre eingeführt eine Röhre mit Stromkabel, ein Laser und ein optisches System. Die betroffenen Bereiche wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun verdampft. Unter der Wirkung des Lasers wird das Cytoplasma der Adenomzelle erhitzt.

Dann wird es zum Siedepunkt gebracht und hohl zerstört. Um die Verletzung von gesundem Gewebe zu minimieren, wird wo eine Biopsie der Prostata in St. Petersburg zu tun Drüse ständig mit Flüssigkeit gespült sie wird durch ein spezielles System in der Resektoskopie eingeführt und entfernt. Zusammen mit der Flüssigkeit erfolgt die Ausscheidung von pathologischem, totem Gewebe des Tumors. Tumor in der gleichen Tiefe in Schichten verdampfen.

Jede radikale Behandlungsmethode ist mit dem Risiko von Komplikationen verbunden. Die Lasertherapie ist keine Ausnahme. Praktisch alle Komplikationen der Laservaporisation sind von kurzer Dauer. Brennen und schmerzhafte Empfindungen in der Harnröhre verschwinden in der Regel in einem Monat, Harninkontinenz in zwei oder drei Tagen, Blutverunreinigungen in einer Woche. Die erektile Funktion nach der Operation ist nach etwa ein bis zwei Monaten normalisiert. Als nächstes wird es entladen.

Es versteht sich, dass die vollständige Erholung nach dem Ende der Rehabilitationsphase erfolgt.